Ihr Infomagazin MittelPunkt

Der MittelPunkt stellt sich vor

Das Infomagazin „Mittelpunkt“ für die Dortmunder Stadtbezirke Hombruch und Hörde ist das erste Mal im Sommer 2008 erschienen. Alles Wissenswerte über Hombruch und Hörde erfahren Sie exklusiv in jedem Magazin. Denn alle neuen Termine für Feste und Veranstaltungen (soweit diese der Redaktion vorliegen), Vorankündigungen und die dazugehörigen Berichte, finden Sie in jeder neuen Ausgabe des MittelPunkts.

Nicht nur alte und neue Geschichten aus den Stadtbezirken, sondern auch interessante Informationen über Neuigkeiten aus Handel, Handwerk und Dienstleistungen sowie Kultur- und Veranstaltungstipps ansässiger Firmen und Vereinen erfahren Sie in fünf Ausgaben des MittelPunkts mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren.

Ist Ihre Aufmerksamkeit geweckt und möchten auch Sie in dem Infomagazin erscheinen dann suchen Sie den Kontakt:

Medienpunkt Werbeagentur
Jeanette Junkermann
Tel.: 02302 – 205 44 41
Fax: 0321 – 21 25 53 87
Mail: medienpunkt@online.de

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe des Infomagazins MittelPunkt direkt online.

MittelPunkt Frühjahr 2021

Hombruch

Der Stadtbezirk Hombruch

Hombruch ist ein Stadtbezirk Dortmunds. Mit einer Fläche von fast 3500 ha und einer Bevölkerungszahl von 57.054 Einwohnern
(31. Dezember 2017) ist Hombruch sowohl flächen- als auch bevölkerungsmäßig der größte aller Dortmunder Stadtbezirke. Er ist Sitz der Bezirksverwaltungsstelle und der politischen Vertretung des Stadtbezirks, der Bezirksvertretung.

Dortmund Hombruch ist einer der vielversprechendsten Statteile von
Dortmund. Im Dortmunder Süden gelegen, bietet Hombruch interessante Unternehmen und viele
Freizeitgestaltungsmöglichkeiten. Der Dortmunder Zoo beispielsweise oder der Rombergpark, locken Müßiggänger in die Natur.

Zahlreiche Initiativen, wie die Gesundheitsmesse „Hombruch gesund“, der „1. Hombrucher Frühling“ oder der „Winterzauber“, um nur einige Beispiele zu nennen, sorgen für eine angenehme Abwechselung in Dortmund-Hombruch.

Die zahlreichen Stadtteilfeste wie das „Marktplatzfest“, „Hombruch karibisch“, das legendäre Straßenfest oder der Martini-Markt sind Veranstaltungen, die weit über die Stadtgrenze Dortmund-Hombruchs hinaus gehen.

Möchten auch Sie in der nächsten Ausgabe mit einer Anzeige
dabei sein? Dann melden Sie sich.


Ihr Infomagazin MittelPunkt.

Ihr Infomagazin MittelPunkt

Mit Schlagzeilen erobert man Leser.
Mit Informationen behält man sie.
Lord Alfred Northcliffe

Stellen auch Sie Ihre Werbung
in das Infomagazin-MittelPunkt.

 

Hörde

Der Stadtbezirk Hörde

befindet sich im Süden des Dortmunder Stadtgebiets und grenzt an die Städte Herdecke, Hagen und Schwerte. Im Westen liegt der Stadtbezirk Hombruch, im Norden die Innenstadt-Ost und im Osten Aplerbeck.

Der Stadtbezirk Hörde, mit einer Einwohnerzahl von 56.014
(31. Dezember 2017), umfasst die Ortsteile Benninghofen, Benninghofer Mark, Buchholz, Hacheney, Höchsten, Holzen, Loh, Niederhofen, Sommerberg, Syburg, Wanne, Wellinghofen und Wichlinghofen.

Hörde bietet eine Menge Freizeitangebote an. Wie zum Beispiel die Naherholungsanlage PHOENIX See. Spazierengehen, Joggen, Radfahren oder Skaten – die 3,2 km langen Fußgänger- und Fahrradwege rund um das neue Wahrzeichen Dortmunds sind stark frequentiert und laden Besucher zum Entspannen, sich kundig machen, zur Beobachtung der Natur sowie zur sportlichen Betätigung ein. Der See selbst bietet Wassersportlern vielfältige Möglichkeiten.

Neben noch neu entstehenden Freizeitangeboten am See geht man in Hörde gerne beispielsweise ins Cabaret Queue oder ins Hansatheater. Dazu gibt es unzählige Kunst- und Kulturschaffende, die sich in Hörde ein Zuhause gesucht haben oder ein Atelier betreiben. Aber auch die beliebten Veranstaltungen in Hörde, wie z. B. das Hörder Frühlingsfest, der Ernte- oder Weihnachtsmarkt, laden zum Verweilen ein.

Im neuen Bürgersaal finden regelmäßig Konzerte und Ausstellungen statt. Nette Kneipen und auch die Außengastronomie am „Platz an der Schlanken Mathilde“ runden das Angebot ab.

Möchten Sie im nächsten MittelPunkt mit Ihrer Anzeige die
Leserinnen und Leser auf sich aufmerksam machen?
Nehmen Sie Kontakt auf.